Siebtlingsgeburt klingt wie totaler Blödsinn. Darum möchte ich vorab eine seriöse Definition des Wortes liefern:

Definition Siebtlingsgeburt: Siebtlingsgeburt ist ein Kunstwort. Dieses wurde frei erfunden von den Machern des SEO-Day Cologne für einen SEO-Contest. Bei diesem Wettbewerb unter Suchmaschinenoptimierern geht es darum, genau am 12.10.2017 um 19 Uhr in den Google-Suchergebnissen bei der Suche vom Standort Köln zu dem Suchwort „Siebtlingsgeburt“ möglichst weit oben zu ranken.

Siebtlingsgeburt SEO-Contest

Website-Screenshot mit Info zum Siebtlingsgeburt SEO-Contest

Sehr viele Menschen geben aktuell bei Google das Suchwort „Siebtlingsgeburt“ ein. Was soll der Quatsch?
Zum SEO-Day 2017 hat der Veranstalter einen Contest, also eine Art Rally, gestartet. Wer am 12. Oktober 2017 um 19 Uhr mit dem Suchwort „Siebtlingsgeburt“ bei Google am Standort Köln auf Platz eins steht hat gewonnen. Weitere Preise gehen auch an die Platzierungen bis zum Platz 15.

Wenn jemand seine Website also gut auf das Keyword „Siebtlingsgeburt“ optimiert hat und beispielsweise am Stichtag bei Google zum Suchwort Siebtlingsgeburt auf Platz 9 Steht, hat dieser Websitenbetreiber den neunten Platz im Siebtlingsgeburt SEO-Contest 2017 gewonnen. Insgesamt werden 15 Preise vergeben. Also auch auf dem 15. Platz gibt es noch etwas zu gewinnen.

Die Idee eines SEO-Contest ist nicht neu. Es gab in den letzten Jahren unter anderem bereits Wettbewerbe zu folgenden Keywords:

  • 2002 Schnitzelmitkartoffelsalat
  • 2005 Hommingberger Gepardenforelle
  • 2008 Befreiphone
  • 2009 SEOtonie
  • 2011 JahresendSEO
  • 2013 SEOphonist
  • 2014 XOVIlichter
  • 2015 DeinContestHandy
  • und 2017 dann Siebtlingsgeburt

Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt, es gab noch viel mehr kleine und große SEO-Contests.

Jetzt, im Jahr 2017 wird von einigen Seiten Kritik laut. Nicht ganz unberechtigt wie ich finde. Aber wenn es doch so ein Quatsch ist und so kritisiert wird wieso mache ich dann mit? Diese Frage werde ich euch im übernächsten Abschnitt beantworten, vorher möchte ich noch auf die aktuelle Kritik eingehen.

Aktuelles

Update 12.10.2017 16:29 Uhr: Die Rankings beim SEO-Contest verändern sich fast jede Minute. Diese Seite stand schon mal auf Platz 14 aber auch schon mal kurz auf einem Platz schlechter als 100. Da ich nur wenig Zeit zur Verfügung habe, sieht es für die Top10 schlecht aus. Aber mit etwas Glück, komme ich ja noch in die Top15, dann wäre wenigstens noch ein Trostpreis drin

Update 12.10.2017 15:11 Uhr: Es bleibt spannend! Aktuell stehe ich laut dem Rankingtool auf Platz 23. In den letzten Tagen sprang mein Ranking zwischen 18 und 28 hin und her. Es ist alles sehr unruhig bei den Rankings. Googles Search-Console sagt, ich stehe auf Platz 18,7…

Update 10.10.2017 14:32 Uhr: Unbegreiflich, daß die URL von Distelkamp Consulting so weit oben steht. Kein Inhalt, keine sichtbaren Backlinks, kein garnichts… Bin mal gespannt, zu erfahren, wie er das gemacht hat.

Und was soll der Quatsch?

Nun, ganz einfach: Mit der Teilnahme an so einem SEO-Contest können Suchmaschinenoptimierer der Welt zeigen, was sie drauf haben. Glauben sie… Aber wer das glaubt, denkt auch, daß ein Formel 1 Rennfahrer auch automatisch ein guter Taxifahrer wäre, und ein erstklassiger Taxifahrer auch Chancen bei einem Formel 1 Rennen hätte. Ist aber nicht so. Reale Alltagsbedingungen und Wettbewerbsbedingungen unterscheiden sich eben.

Ausserdem ist „Siebtlingsgeburt“ keine Geburt von Siebenlingen. Sonst wären Zwillinge ja auch Zweitlinge, Drillinge wären dann „Drittlinge“ und so weiter.

Siebtlingsgeburt ist einfach ein Phantasiewort für diesen SEO-Contest. Die Idee zum dem Wort kam den Leuten vom SEO-Day wohl, weil dies die siebte Ausgabe dieser Veranstaltung ist. Ins Leben gerufen, damit wir Suchmaschinenoptimierer unser Imponiergehabe und den Drang zur Selbstdarstellung daran ausleben können. Egal, ob es mit der Realität zu tun hat oder nicht. Womit wir schon bei der Kritik wären.

Video

Für die Lesefaulen habe ich hier mal eine ganz kurze Zusammenfassung als Video hochgeladen:

 

Kritik am Siebtlingsgeburt SEO-Contest

Kurz nachdem auf der Website zum SEO-Day 2017 der Siebtlingsgeburt SEO-Contest ausgeschrieben wurde, schrieb bei Facebook jemand: „Ein SEO-Contest, ernsthaft, im Jahr 2017? „ Sehr schnell folgten Reaktionen von Usern, die sich darüber lustig machten, und (wirklich witzige) Bemerkungen über SEO, wie es vor 15 Jahren war, machten. Diese User haben meiner Meinung nach sogar Recht. Google ist mittlerweile ganz gut darin, die tatsächliche Intention der jeweiligen Suchanfrage zu verstehen, und passende Suchergebnisse auszuliefern. Bei solch einem „Rennen“ gibt es keine wirkliche Intention bei der Suche. Niemand googelt das Wort „Siebtlingsgeburt“ weil die Liebste grad mit sieben Kindern im Bauch schwanger ist. Die einzige Intention bei der Suche ist, zu schauen wie die Wettbewerber im Contest grad zu diesem Suchwort ranken. Somit ist es schwierig richtig guten Content zu diesem Thema zu erstellen. Viele helfen sich dann damit, daß sie eben noch reichlich Text zum Thema „Geburt von Siebenlingen“ verfassen, und diesen dann unter dem Begriff „Siebtlingsgeburt“ zu thematisieren. (Ich bin da auch nicht besser.)

Ausserdem kann bzw. muss man bei solch einem Contest einfach weiter nur rumspinnen und Quatsch schreiben. Weil es einfach nicht so viel Sinnvolles zu sagen gibt.

Also gewinnt wahrscheinlich der beste Spammer. Und genau mit diesen Methoden kann (und sollte) man für echte, geschäftlich ambitionierte Websites, nicht arbeiten. Das Risiko, nach einiger Zeit wieder im Ranking zu fallen ist einfach zu groß.

Somit sagt so ein Contest wenig darüber aus, ob der Gewinner auch gut darin ist, Websites dauerhaft zu geschäftlich sinnvollen Keywords nach vorne zu bringen. Zumal beim Siebtlingsgeburt SEO-Contest die Zeitspanne zwischen der Veröffentlichung und der Siegerehrung nur rund zweieinhalb Wochen beträgt. Dadurch ist Nachhaltigkeit hierbei natürlich überhaupt kein Thema.

Interessant wäre mal ein Contest, wo die jetzt aktuellen Rankings zu zurückliegenden SEO-Contest bewertet werden. Daran könnte man die Websites erkennen, für die wirklich nachhaltige SEO betrieben wurde.

Warum ich trotzdem beim Siebtlingsgeburt SEO-Contest mitmache

Es gibt Menschen, die mögen mich dafür, daß ich viel Quatsch mitmache. Es gibt aber noch weitere Gründe für mich:

  1. Beim Siebtlingsgeburt SEO Contest kann ich experimentieren
  2. Ich mag Wettbewerbe
  3. Ich mag Quatsch
  4. Schön um den Spieltrieb auszuleben
  5. Wenn ich gut abschneide, fühle ich mich gut
  6. Wenn ich schlecht abschneide, ist es nicht schlimm, weil es ja eh nur Quatsch war. Ich kann also nicht verlieren.
  7. Man wird davon nicht schwanger (Siebtlingsgeburt!)

Solange jedem klar ist, daß so ein Contest nur begrenzt Aussagekraft über die SEO-Fähigkeiten hat, kann man da ruhig mal mitmachen. Sollte ich gewinnen, werde ich diesen Satz natürlich sofort löschen, und jedem erzählen wie toll ich bin. 😉

Wie ich beim Siebtlingsgeburt SEO-Contest teilnehme

Wie ich das mit der Siebtlingsgeburt hinbekommen will, muss ich hier natürlich auch unbedingt erzählen. Macht ja nichts! Das hier lesen ja überwiegend eh nur andere Suchmaschinenoptimierer, denen erzähle ich nichts Neues. Also riskiere ich nichts, wenn ich hier absolutes Vodoo-Geheimwissen preisgebe.

Umstände zum Start

Die Deadline ist verdammt knapp und ich habe generell nicht soviel Zeit übrig. Aber ich wollte teilnehmen. Leider wurde der Contest ja mit nur zweieinhalb Wochen Vorlaufzeit veröffentlicht. Davon habe ich bereits über eine Woche verbraucht um mit dem Gedanken an eine Siebtlingsgeburt schwanger zu gehen. In der Zeit konnte ich mir dann schon mal überlegen, wie ich das anstellen will.

Viele haben logischerweise sofort nach dem Start begonnen, ihre Websites auf das Suchwort zu optimieren. Darum gibt es jetzt (Stand 05.10.2017) bereits viele zehntausende Ergebnisse zu dieser Suche. Interessant ist, mit welchen Methoden einige clevere SEO´s hier vordere Plätze belegen:
Suchergebnisse zur Siebtlingsgeburt
Da ja für die Ermittlung der Platzierungen der Standort Köln verwendet wird, ist es naheliegend einen Google-MyBusiness Eintrag mit der Firmenbezeichnung Siebtlingsgeburt zu erstellen. Ich wusste noch nicht, daß man als Suchmaschinenoptimierer automatisch auch für Geburtsvorbereitungskurse qualifiziert ist. Obwohl so manches Webprojekt tatsächlich auch eine schwere Geburt ist. 🙂

Dann gibt es aber auch auf dem ersten organischen Platz eine URL, die ausser einem einzigen Foto keinen Inhalt hat. Dies zeigt, was möglich ist, wenn man es beim Optimieren mit der Moral nicht so genau nimmt. Es kann ja nicht im Sinne von Google sein, das eine Seite fast ohne Inhalt ganz vorne steht. Also ist zu erwarten, daß dieses schöne Ranking wohl nicht ewig hält, weil Google schon eine gewisse Qualität in den Suchergebnissen haben will. Aber für so einen Contest kann man damit prima punkten.

 

Die Vorgehensweise

Da es ja um eine Siebtlingsgeburt geht, habe ich einen Sieben-Punkte-Plan:

  • Beitrag über Siebtlingsgeburt auf meiner vorhandenen Website veröffentlichen
  • Fokus auf Onpage-Optimierung
  • Verschiedene Contentformate: Text, Bilder und Video
  • Viel Content zum Siebtlingsgeburt SEO-Contest und etwas zu Siebenlingsgeburten
  • Content mit Inhaltsverzeichnis strukturieren
  • Intern verlinken
  • Weitere technische Faktoren im Auge behalten

Und jetzt mal im Detail:

Teilnahme am Siebtlingsgeburt SEO-Contest mit bestehender Website

Um nicht komplett chancenlos zu sein, nehme ich dann doch mit meiner Domain olaf-schulz.com/siebtlingsgeburt teil. Ich hatte zuerst eine nagelneue Exact Match Domain registriert. Aber während ich schwanger war und auf meine Siebtlingsgeburt gewartet habe, ist mir eingefallen, daß ich die neue Domain nicht so schnell gut verlinkt bekomme. Der Backlinkaufbau fällt mir doch immer etwas schwer.

Mit einer bereits länger bestehenden Website am Contest teilzunehmen hat den Vorteil, daß ich vom Trust dieser Website profitiere. Auch hat diese Website bereits ein paar Backlinks, einige sogar schon recht lange. Der Nachteil ist, daß ich nicht ganz so gut experimentieren kann, was ja eigentlich einer meiner Beweggründe für die Teilnahme war.

Fokus auf Onpage-Optimierung

Onpage-Optimierung bedeutet die Optimierung der Seite selber. Das Andere ist die Offpage-Optimierung, wobei man sich um Dinge kümmert, die eben nicht direkt auf der Seite stattfinden, wie zum Beispiel Backlinks. Aufgrund des sehr knappen Zeitrahmen bis zur Ermittlung der Sieger, ist ür mich persönlich die Zeit zu knapp, um noch hochwertige Backlinks aufzubauen. Vielleicht versuche ich noch ein bißchen was offpage, aber viel wird das nicht.

Verschiedene Contentformate

Überall heisst es „Content is King“ und es gibt auch tolle Beispiele für Websites, die fast ohne Backlinks zu schwierigen Keywords ranken. Und das meist zurecht. Die Suchmaschine will dem Suchenden das bestmögliche Ergebnis liefern. Bei einer Website, die mit verschiedenen Contentformaten und übersichtlich strukturierten Inhalten ein Thema umfassend behandelt, ist die Chance groß, daß der Nutzer hier die gesuchte Information findet.

Ich dachte an Text, Bilder und Videos. Zum Beginn wird es Text und Bilder geben. Dann lege ich noch zeitnah ein oder zwei Videos nach. Als Video wird es einen Screencast geben, wo ich einfach die Inhalte zeige und vorlese. Damit spare ich dem User das Lesen der langen Texte.

Viel Content zu Siebtlingsgeburten und Siebenlingsgeburten

Beim der ersten Veröffentlichung sollten es schon mindesten 2000 Worte und drei Bilder sein. Dann kurzfristig noch ein paar Inhalts-Updates nachlegen und die oben genannten Videos nachlegen.

Ich hätte hier ja gerne viel guter Content als Überschrift geschrieben. Aber das ist für mich nicht so einfach herauszufinden, welchen Content Google zum Suchwort Siebtlingsgeburt wirklich gut findet. Vor allem nicht in der kurzen Zeit.

Und was noch viel wichtiger ist, nämlich guter Content für den Leser und nicht für Google, schaffe ich bei dem Thema erst recht nicht so schnell.

Also kann ich nur vermuten und versuche es mit Informationen über das Unwort Siebtlingsgeburt und meiner Teilnahme am Wettbewerb. Zusätzlich gibt es dann noch ein bißchen wertvolle Info Unsinn zu Siebenlingsgeburten, also siebenfache Mehrlingsgeburten.

Content mit Inhaltsverzeichnis strukturieren

Durch ein Inhaltsverzeichnis wird der Inhalt besser lesbar und ich erhöhe die Chance, daß jemand mehr lesen möchte und eventuell auch mal etwas länger auf dem Beitrag verweilt. Es gibt Leute, die behaupten, daß so ein Inhaltsverzeichnis auch dem Ranking helfen kann.

Intern verlinken

Um Google zu zeigen, daß dieser Beitrag total super wichtig ist, und unbedingt ganz weit oben ranken soll, muss meine eigene Website das natürlich auch für die Suchmaschine sichtbar zeigen. Also mache ich es so, wie man es mit einem wichtigen Beitrag macht, den möglichst jeder Besucher lesen soll: Ich verlinke den innerhalb der eigenen Website, also intern.

Hierzu erstelle ich im Hauptmenü einen Link und ein zwei weitere von Unterseiten.

Weitere technische Faktoren im Auge behalten

Pagespeed
Daß eine lahme Website auf Dauer nicht gut rankt ist wohl jedem klar. Aber wie „merkt“ Google das? Der Pagespeed-Insights Test von Google misst keine tatsächlichen Ladezeiten. Und nur auf den Score-Wert in diesem Test zu optimieren, kann die reale Ladezeit verschlechtern.

Aber woher weiss Google dann, ob eine Website wirklich schnell läd, wenn die garnicht wirklich messen?

Meine Theorie ist, daß erstmal das Ergebnis vom Google Pagespeed Insights Test hergenommen wird, und später anhand der User-Signale gewertet wird. Mein Ziel ist ein Scoring nahe an 100/100 und gleichzeitig eine reale Ladezeit von unter zwei Sekunden. Aber mit einer Website wie dieser ist das nicht ganz realistisch beim Scoring von Pagespeed Insights. Dafür ist die tatsächliche Ladezeit deutlich unter zwei Sekunden, und damit voll im grünen Bereich.

Ich hoffe, das bleibt auch so, wenn ich mit Siebtlingsgeburt ganz oben ranke und fantastillionen Besucher auf der Seite habe.

Sauberer Quellcode
Der W3C-validator sollte möglichst wenig Fehler anzeigen. Am besten wären natürlich null Fehler, aber wer ist schon perfekt?

Responsive
Muss man im Jahr 2017 eigentlich nicht mehr extra erwähnen. Der größte Teil der Nutzer kommt nun mal über mobile Endgeräte. Aber ich möchte ja auch viel Content zusammenbekommen. Und dieser Punkt hat mir wieder 41 Wörter zusätzlich gebracht. Auch wenn Siebtlingsgeburt eigentlich hier nicht drin vorkommt. Aber Keyworddichte ist ja eh voll 2003 und nicht mehr aktuell. 😉

SSL-Verschlüsselung
SSL-Verschlüsselung ist einfach mal Standardbei neuen Projekten. Einige Browser und auch Antivirenprogramme geben mittlerweile bei Websites ohne Verschlüsselung schon eine Warnung aus. Das ist schlecht für die Klickrate.

Infos zur Geburt von Siebenlingen

Das WDF/IDF Tool meinte, ich soll auf das Thema auch mal eingehen. Die Krux ist natürlich, daß dieses Tool einfach die Inhalte der Websites, welche zum keyword „Siebtlingsgeburt“ ranken für seine Berechnungen heranzieht. Es sagt ober nicht, ob diese Websites trotzdem oder deswegen ranken. Das Tool schaut eben nur die rankenden Seiten an. Und Google? Was soll Google über den Suchenden wissen? Wahrscheinlich sowas wie „Ein SEO, der sich für den Contest interessiert und gleichzeitig sieben Babys erwartet“… 😉

Sicher ist sicher. Darum schreibe ich auch mal ein paar Worte zu Siebtlingsgeburten im Sinne von Siebenlingsgeburten. Ist ja hier eh egal, es geht ja nur um den Siebtlingsgeburt SEO-Contest.

Falls Du wirklich grad auf dieser Seite gelandet bist, weil Du oder Deine Liebste schwanger ist, suche bitte nicht weiter im Internet! Ihr braucht einen guten Mediziner!

Siebtlingsgeburt bei Menschen

Beim Menschen ist eine Siebtlingsgeburt sehr unwahrscheinlich. Und die Geburt von sieben Babys gleichzeitig ist auch sehr unwahrscheinlich. Es hat wohl im Jahr 1997 mal einen Fall gegeben, aber mehr findet man dazu nicht. Diese sieben Kinder haben wohl alle überlebt.

Risiken Siebtlingsgeburt beim Menschen.

Ja, ist einfach mal saugefährlich, wenn im Bauch einer Frau sieben Babys gleichzeitig wachsen. Besser mal professionelle medizinische Hilfe holen. Laienhaft würde ich sagen, die arme Frau könnte mit einem lauten Knall platzen.

Siebtlingsgeburt bei Tieren

Im Tierreich sieht die Sache ganz anders aus. Viele Säugetiere haben sogar acht Zitzen. Die sind also dafür geschaffen, so viele Babys gleichzeitig zu gebären. Schweine gebären sogar zehn Ferkel gleichzeitig. Wobei hier meist nur acht bis neun überleben.

Fazit zu Siebtlingsgeburten bei Lebewesen

Habt euch lieb und vermehrt euch! Aber wenn es sieben Kinder sein sollen und Du bist ein Mensch, dann ist es besser diese sieben nacheinander zur Welt zu bringen. Also immer nur ein oder zwei Babys je Schwangerschaft! Aber dazu muss man auch nicht besonders aufpassen. Die Natur hat es so eingerichtet, daß Siebtlingsgeburten auf natürlichem Wege so gut wie nie vorkommen. Das können nur Suchmaschinenoptimierer… 😉

Schulz Online-Marketing hat 4,85 von 5 Sterne | 9 Bewertungen auf ProvenExpert.com